Sneakers zu bemalen oder zu „customizen“ ist nicht einfach und bedarf vor allem einer Sache: Geduld und Zeit. Ich hatte in letzter Zeit ab und zu mal das Vergnügen, wieder einmal das ein oder andere Paar Kickz zu gestalten. Mal nach groben Vorgaben – mal komplett frei. Bemalt sind die Schuhe grösstenteils mit Acrylmarkern der Marken MONTANA, MOLOTOW und POSCA – den drei gängigsten und zuverlässigsten Brands auf dem europäischen Markt. Zu beachten ist eigentlich nicht sehr viel – nur dass man sich einfach Zeit lassen sollte und im Idealfall alle Stellen abkleben sollte, die nicht bemalt werden. Es sei denn, man ist sich sicher, auch ohne Tape sauber arbeiten zu können. Abkleben ist sehr zeitaufwändig. Viel wichtiger ist eigentlich, dass der Schuh sauber und fettfrei ist. Heisst also: gründlich entfetten bzw. reinigen. Ist die Obefläche nicht fettfrei, sieht man das recht deutlich, da die Farbe einfach nicht haftet bzw. abperlt.
Zum Gestalten:
Meist hab ich mir erstmal den Sneaker abfotografiert und dann einen Sketch auf dem iPad aufs Foto gemacht, um zu schauen, wie ich diese asymetrischen und seeehr kleinen Flächen denn am besten ausnutzen könnte. Oft gibt es einfach keine wirklich großen Flächen, so dass man etwas improvisieren muss. Danach wird der Sketch mit einer hellen Farbe auf den Schuh übertragen. Haltet Euch am besten ein paar Sneaker Wipes (diese Reinigungstücher) parat, um eventuelle Fehler oder ungewollt bemalte Flächen vor der vollständigen Trocknung noch korrigieren zu können. Ansonsten schön von hinten nach vorn arbeiten. Das bedeutet: zuerst die Stellen mit dem Background und dann alle Elemente, die davor liegen sollen. Es gibt auch einige Farben (herstellerabhängig), die beim ersten Auftrag einfach nicht decken. Genau hier braucht es wieder die Geduld: erste Schicht trocknen lassen und dann in Ruhe eine zweite Schicht auftragen.

Zum Finish: Der fertige Schuh ist natürlich kein Treter, den man 3 Tage auf nem Festival trägt, danach in die Waschmanschine steckt und der danach wie neu aussieht. Es sind nach wie vor HANDBEMALTE UNIKATE. Heisst: Handle with care! Man kann eine dünne Schicht Klarlack auftragen – muss aber nicht, da dies wiederum die Malstruktur der Acrylmarker zum Vorschein bringt.
Good Luck!

Leave A Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.